Cat's Taste - Weil Katzen etwas Besonderes sind

Montag, 12. Oktober 2015

Nabelbruch bei Katzen - Behandlung und OP



In meinen Artikeln "Nabelbruch bei Katzen - Ursachen und Erscheinungsbild" und "Nabelbruch bei Katzen - Symptome und vorbeugende Maßnahmen" habe ich ja bereits darüber gesprochen wie ein Nabelbruch entsteht und wie er sich auswirkt. Nun möchte ich noch erklären warum eine OP erforderlich ist und wie diese durchgeführt wird.

Als bei Campino der Nabelbruch diagnostiziert wurde, stellte sich mir die Frage ob und warum eine solche Verletzung überhaupt operiert werden muss. Ich wollte meiner Fellnase natürlich möglichst den Stress einer OP ersparen und da Campino keine Beschwerden hatte, wollte ich auch nicht voreilig einer OP zustimmen.


Muss ein Nabelbruch denn wirklich zwingend operiert werden?

Grundsätzlich lautet die Antwort hier: Ja, definitiv. Man muss hier immer bedenken, dass sich die Katze noch im Wachstum befindet und sich im Laufe der Zeit der Nabelbruch vergrößern kann. Dadurch können Darmschlingen in den Bruchsack rutschen und abgeschnürt werden, was für die Katzen primär erstmal sehr schmerzhaft ist, in weiterer Folge aber zu Entzündungen und einem Darmverschluss führen wird.
Es stellt sich also weniger die Frage, ob operiert werden muss, sondern eher wann die OP stattfinden soll. Ein verantwortungsbewusster Tierarzt wird einem 12 Wochen alten Kitten keine Narkose zumuten, wenn es sich vermeiden lässt. Ist der Nabelbruch also nicht übermäßig groß oder weißt andere Anomalien auf (Verhärtung, o.ä.), wird der Tierarzt dazu raten, den Nabelbruch im Zuge der Kastration zu beheben. Da die Bauchdecke sowieso in diesem Bereich geöffnet wird, stellt der Eingriff für die Katze keine zusätzliche Belastung dar. Einzig, wenn sich der Bruch im Laufe der Monate verändert, wird eine OP evtl. doch vor der Kastration notwendig.

 
Wie wird der Nabelbruch behoben?

Der eigentliche Eingriff ist für einen Tierarzt Routine. Die Bauchdecke wird im Bereich des Bruchs geöffnet, genauso wie bei der Kastration. Anschließend vernäht der Tierarzt die innere Bauchdecke mit selbstauflösenden Fäden und verschließt dann auch die äußere Bauchdecke durch Klammern oder Nähte. Die inneren Fäden lösen sich innerhalb von 6-8 Wochen auf und anschließend ist die Bauchdecke wieder glatt und „Knubbel frei“ :-)

Bei Campino hängt heute nur noch das Bauchfell ein wenig runter, allerdings nicht weil sie dick ist, sondern weil die Bauchdecke sieben Monate lang stärker strapaziert wurde (durch den Bruch wurde die Bauchdecke nach unten gezogen, wodurch das Bindegewebe nachgiebig geworden ist). Leider hat man mich in der Uniklinik nicht darauf hingewiesen, dass man die überschüssige Bauchhaut hätte entfernen können, sodass Campino danach wieder einen straffen Bauch gehabt hätte.
Aber, dies ist lediglich ein kosmetisches Problem und beeinträchtigt Campino in keiner Weise. Und solange sie sich zum Geburtstag keine Bauchstraffung wünscht, werde ich ihr keine weitere, unnötige OP zumuten. Allerdings kann man über diesen Punkt vorab mit dem Tierarzt oder der Tierklinik sprechen und darum bitten, dies bei der eigentlichen OP zu berücksichtigen.
 
 
Sollte ich eine Katze mit Nabelbruch überhaupt aufnehmen?
 
Auf diese Frage gibt es leider keine eindeutige Antwort, dies muss jeder für sich selbst entscheiden. Grundlegend sei jedoch gesagt, dass man sich kein totkrankes Tier ins Haus holt. Im schlimmsten Fall muss das Tier sofort operiert werden, noch bevor die Kastration durchgeführt werden kann. Hier hat man dann natürlich, neben höheren Kosten, auch den doppelten Stress. Das Tier muss mehrmals zum Tierarzt, muss mehrmals nach der OP betreut werden und natürlich kostet es auch mehr wenn zwei separate Operationen durchgeführt werden.
Vorher kann man natürlich nicht abschätzen wie sich der Nabelbruch entwickeln wird, dennoch wird in den meisten Fällen gar nichts passieren und die Katze wird im Zuge der Kastration von dem Bruch "befreit" :-)
 

Welche Fragen habt Ihr sonst noch zum Thema „Nabelbruch“?

Kommentare:

  1. Besteht die Möglichkeit, dass eine Katze nach einer Nabelbruch-OP einen erneuten Nabelbruch erleiden kann?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      ja, leider besteht diese Möglichkeit. Bei einem Nabelbruch handelt es sich um einen Spalt in der inneren Bauchdecke, der operativ geschlossen werden muss. In den meisten Fällen passiert dies bei der Geburt, aber theoretisch kann eine Katze auch im Erwachsenenalter einen Nabelbruch erleiden. Und, es kann auch passieren, dass eine Katze die schon mal einen Nabelbruch hatte, wieder einen bekommt. Wobei das höchst unwahrscheinlich ist, wenn der Nabelbruch operiert wurde und alles abgeheilt ist. Wahrscheinlicher ist, dass die innere Naht nach der OP wieder auf geht, weil die Katze z.B. von einem hohen Möbelstück oder vom Kratzbaum springt. Deshalb sollte man versuchen die Katze die ersten Tage nach der OP davon abzuhalten vom 2m hohen Schrank zu springen. Die meisten Katzen vermeiden dies aber eigentlich ohnehin, weil ihnen schon Sprünge aus geringerer Höhe Schmerzen bereiten :-)

      Liebe Grüße
      Charlie

      Löschen
  2. Hallo,
    kannst du grob sagen, welche Kosten bei dieser OP auf uns zukommen?
    Ich war gerade bei der Diagnose zu geschockt um zu fragen. 😳
    LG Nana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Nana,
      ich kann gut verstehen, dass Dich die Diagnose erstmal geschockt hat. Ist schließlich immer schlimm zu hören, wenn das eigene Tier krank ist. Die gute Nachricht ist aber, dass die Diagnose viel schlimmer klingt als sie ist. Wahrscheinlich ist Deine Katze auch noch ein Kitten, dann kannst Du die OP gemeinsam mit der Kastration durchführen lassen, sofern sich der Bruch nicht verändert und der Tierarzt vorher zu einer OP rät.
      Ich habe meine Campino in der VetMed in Wien kastrieren lassen, gleichzeitig wurde der Nabelbruch operiert. Bezahlt habe ich 50€ inkl. Medikamenten und Nachbehandlung. Bei Katzen ist der Eingriff sehr einfach, weil die Bauchdecke sowieso fast bis zum Nabel geöffnet werden muss, der Tierarzt muss also nur ein paar Zentimeter weiter schneiden und eine zusätzliche, innere Naht setzen. Wenn Du also eine Katze hast, sollte der Tierarzt hier nichts extra verrechnen, bzw. nur einen kleinen Anteil. Leider schwanken die Preise für Kastrationen in Wien stark (habe von 50€-200€ schon so ziemlich jeden Preis gehört). Ich würde sagen, wenn der Tierarzt 20€ mehr verlangt, wäre das vollkommen im Rahmen, alles darüber fände ich unseriös, da es eben nur ein geringer Mehraufwand im Zuge der Kastration ist und auch die Nachbehandlung nicht aufwendiger wird.
      Wenn Du allerdings einen Kater hast, kann ich zum Preis leider nicht viel sagen, da hier die Kastration ja anatomisch anders läuft als bei einer Katze. Am Besten rufst Du mal in verschiedenen Tierkliniken und Tierarztpraxen an und fragst, um die Preise vergleichen zu können. Wenn Du in Wien Zuhause bist, kann ich die VetMed wirklich wärmstens empfehlen :-)

      Alles Gute für Deinen Tiger,
      Charlie

      Löschen